Turnfahrt 14.und 15. September 2018

Final4

Faustballriege

Samstag, 8. Februar 2020

DanielGerteis



Faustball Final4, Schlussbericht

Am Wochenende vom 8. und 9. Februar 2020 spielten die vier besten Frauen- und Männer-Faustball-Teams der Schweiz um den Hallen CH-Meistertitel in Winterthur.

Organisiert wurde das Swiss Faustball Final4 vom Turnverein Töss, welcher in diesem Jahr sein 150-jähriges Jubiläum feiert.

Die folgenden Nationalliga A Mannschaften haben sich für die Swiss Faustball Final4 qualifiziert:

Rang Qualifikation

Frauen

Männer

1.     Rang

TSV Jona

STV Oberentfelden

2.     Rang

SVD Diepoldsau-Schmitter

SVD Diepoldsau-Schmitter

3.     Rang

FB Neuendorf

FG Elgg-Ettenhausen

4.     Rang

Satus Kreuzlingen

Faustball Widnau

Elgg-Ettenhausen ist als dritter lediglich als Aussenseiter ins Final4-Turnier gestartet. Dank Siegen gegen Diepoldsau (4:0) und Oberentfelden (4:3) holen sie sich aber verdientermassen den Titel.
Oberentfelden gegen Elgg-Ettenhausen. Auf diese Final-Affiche hätten vor dem Saisonstart wohl nur die allerwenigsten gesetzt. Oberentfelden hatte in den letzten zwei Hallen-Meisterschaften das Final4-Turnier jeweils verpasst und wartet seit dem Meistertitel in der Saison 2015/16 auf einen Medaillgewinn in der Halle. Elgg-Ettenhausen war die letzten drei Mal am Final4-Turnier dabei, ging jedoch zuletzt zwei Mal leer aus und musste sich mit dem undankbaren vierten Rang begnügen.
Dass die Oberentfelder in diesem Jahr für eine Medaille reif sind, kündigten sie mit einer starken Qualifikation an. Dank neun Siegen aus zehn Spielen holten sie sich den Qualifikationssieg und starteten so als Favorit ins Halbfinalspiel vom Samstag gegen Widnau. Dieser Favoritenrolle wurden sie dank einem diskussionslosen 4:1-Erfolg gerecht.

Hin und Her im Final
Elgg-Ettenhausen konnte sich in dieser Saison ebenfalls ohne grössere Probleme fürs Final4-Turnier in Winterthur qualifizieren, startete im Halbfinal gegen Diepoldsau jedoch als klarer Aussenseiter. Gegen die Rheininsler hatte das Team von Trainer Markus Fehr beide Qualifikationsspiele deutlich mit 0:3 verloren. Doch im Halbfinal wuchsen die Elgger über sich hinaus. Sie zeigten eine starke Partie, während Diepoldsau nicht wie gewünscht auf Touren kam. Und so resultierte am Ende ein überraschend deutlicher 4:0-Erfolg für das Team aus Elgg-Ettenhausen.
Den besseren Start ins Finalspiel erwischten die Oberentfelder. Sie spielten ruhig und kontrolliert, während sich bei Elgg-Ettenhausen vor heimischer Kulisse ein paar leichte Fehler zu viel eingeschlichen hatten. Doch nachdem Oberentfelden den ersten Satz ins Trockene gebracht hatten (11:6), setzten die Elgger zum Höhenflug an. Während zwei Sätzen dominierten sie das Geschehen in der Halle klar. Mit 11:6 und 11:3 gewannen sie die nächsten beiden Durchgänge. So schnell liess sich Oberentfelden dann aber nicht abschütteln. Im vierten Durchgang kämpften sie sich beherzt zurück ins Spiel und konnten den hart umkämpften Finish für sich entscheiden (11:9).

Erster Matchball verwertet
Nach einer fünf minütigen Pause ging es weiter. Und das Geschehen auf dem Spielfeld blieb genauso spannend, wie es zuvor im vierten Satz war. Die Partie wogte weiter hin und her. Zuerst erspielte sich Elgg-Ettenhausen mit dem Gewinn des fünften Satzes (11:6) einen Vorteil, Oberentfelden konterte mit 11:5, sodass der siebte Durchgang die Entscheidung bringen musste. Und dort hatten die Elgger die besseren Nerven und verwandelten ihren ersten Matchball zum 11:9-Sieg.

Weitere Infos zu Final 4:
http://www.faustball-finalevent.ch/
http://tvtoess.ch/jubilaeum/final4/